Wissenschaft » Bildungswesen

Salt Gymnasium Trotz des Zustroms von Flüchtlingen sowie enormen Ausgaben für militärische Zwecke hat der Staat bedeutende Fortschritte im Bildungswesen erzielt. Der Schulbesuch ist unentgeltlich und auch Pflicht für alle Kinder bis 14 Jahren.  Es gibt neben den staatlichen Schulen auch private, missionarische und ausländische Schulen in Jordanien, aber sie sind meistens gebührenpflichtig. Jordanien hat die höchsten Einschulungsraten in den Grund- und Sekundarstufen im Nahen Osten, und der Alphabetisierungsgrad liegt bei 89,8 Prozent und wird als der höchste unter den arabischen Ländern eingestuft. Der Analphabetismus unter den Frauen ab dem 15. Lebensjahr hat sich von 48% (1979) auf 33% (1987) und dann auf 20,6% (1994) reduziert. Bei den Männern ab 15. gibt es weniger Analphabeten. Die Analphabetenrate hat sich folgendermaß en entwickelt: von 19,7% (1979) auf 12,8% (1987)und dann auf 9,9 (1994).


Salt Gymnasium Jordanien hatte im Jahre 1998 ungefähr 140499 eingeschriebene Studenten , die an 21 Universitäten und zahlreichen Fachhochschulen und sonstigen Hochschulen studierten. Wenn man das mit der Einwohnerzahl Jordaniens vergleicht , ergibt sich folgende Relation: etwa 29,5 Studenten pro 1000 Einwohner, das ist höher als beispielsweise in England. Die Regierung erlaubte in den letzten 15 Jahren die Einrichtung von privaten Hochschulen, um den Mangel an Hochschulplätzen mit der wachsenden Bevölkerung zu kompensieren. Das hat auch andere Studenten aus den benachbarten Länder nach Jordanien gelockt. Trotzdem nutzen einige Studenten die Chance im Ausland zu studieren, wie meine Wenigkeit:), um neue Kenntnisse und anderes Wissen nach Hause am Ende mitzubringen. Die Zahl der Jordanischen Studenten im Ausland beträgt 29 581 (1996), obwohl es 1980 wesentlich mehr (66 931)waren. Ein Grund hierfür, ist die Gründung neuer Universitäten im Land.